Aktuelles

Ich trage Deinen Namen
in der Heiligen Nacht nach Bethlehem

 

Die Benediktinermönche von Jerusalem werden auch in diesem Jahr in der Heiligen Nacht wieder nach Bethlehem pilgern. Dabei tragen Sie eine große Rolle mit Namen von Menschen zur Geburtsgrotte.
Auch Sie können sich in diese große Gebetsgemeinschaft einreihen und an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ihre Namen schicken.

Eingehende Spenden unterstützen Projekte im Heiligen Land und die Arbeit von der Dormition Abbey.

www.dormitio.net

 


Geistliche Wege

„Geistliche Wege“ hat im Haus der Begegnung in Schleusingen/Südthüringen begonnen. Im Herbst 2008 sind drei Schwestern der Ordensgemeinschaft „Congregatio Jesu“ dorthin gezogen, arbeiten in der Seelsorge und haben ihr Haus geöffnet mit dem Ziel

„dem Menschen Raum geben,
damit Glaube wachsen kann
und Leben sich entfaltet“

ein Ort...

...um inne zu halten und das eigene Leben in den Blick zu nehmen

...um in der Stille zu sich selbst und zu Gott zu finden

...um Klarheit zu gewinnen und Kraft zu schöpfen für den eigenen Weg

„Geistliche Wege“ hat sich weiter entwickelt. Sr. Christa Huber CJ ist von Schleusingen nach Nürnberg umgezogen und bietet nun Angebote an unterschiedlichen Orten an. Seit November 2015 arbeitet sie im Bereich "Spiritualität und Exerzitien" im Kardinal König Haus in Wien (www.stille-in-wien.at) mit. Neben den angebotenen Kursen besteht in Wien auch die Möglichkeit nach Absprache zu stillen Tagen zu kommen.

Das Angebot in Schleusingen besteht weiterhin und wird von den Mitschwestern dort begleitet. Sie finden es unter „www.katholisch-in-schleusingen.de“.

Auf dieser Homepage „geistliche Wege“ finden Sie unter „Angebote“ verschiedene Exerzitienformen:

- Exerzitien mit biblischen Meditationen

- Exerzitien mit dem kontemplativen Gebet (Jesus-Gebet)

- 30-tägige Exerzitien

- Grundkurs Spiritualität über 1 1/2 Jahre

- Exerzitien in Manresa

 

Unter „geistliche Wege“ finden Sie vor allem die Spur der ignatianischen Spiritualität.

Ignatius von Loyola (1491-1556) hat das, was er an sich selbst erfahren hat und das, was er in der Begleitung anderer Menschen gelernt hat, in seinem Exerzitienbüchlein zusammengefasst. Exerzitien bedeutet einfach "geistliche Übungen". Übungen, um sich selbst zu öffnen für Gott und sein Wirken. Schritte und Anregungen, um auf dem Lebens- und Glaubensweg weiter zu wachsen.

Dabei liegt der Fokus darauf, was dem jeweiligen Menschen in seiner Situation „MEHR“ hilft.

Zu meiner Person:

Ich selbst bin sehr dankbar für all das, was Ignatius von Loyola uns weiter gegeben und was mir in meinem Leben sehr geholfen hat!

Gerne gebe ich dies auch anderen weiter.

 

Christa Huber CJ, Exerzitienbegleiterin,
Stephansplatz 6/2/3/14, A 1010 Wien, Tel. 0043 1/ 5122493-11 oder -18

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Anfragen bitte vorzugsweise per E-Mail)

 

An dieser Stelle möchte ich auch einige Orte und Personen nennen, die mir Wesentliches für mein Leben mitgegeben haben und denen ich mich in Dankbarkeit verbunden fühle:

- in Verbundenheit mit dem Lassalle-Haus Bad Schönbrunn - auch für die Zeit des Mitlebens und Mitarbeitens (2004-06), die mich sehr geprägt hat

- in Verbundenheit mit den Jesuiten und P. Christian Rutishauser SJ - auch für das Vorbild, das mich zum Ordensweg eingeladen hat

- in Verbundenheit mit dem Haus Gries und P. Franz Jalics SJ - für das Geschenk dieses stillen Gebetsweges mit dem Namen Jesu

- in Verbundenheit mit dem Haus der Stille in Höngen/CH mit Sr. Elisabeth Maria Sauter und Sr. Marion, die mir viel Orientierung gaben für diesen Dienst an den Menschen

- in Verbundenheit mit „Cova de Sant Ignasi“ in Manresa, mit Javier Melloni SJ und seinen Mitbrüdern

- in Verbundenheit mit dem Geistlichen Zentrum St. Peter im Schwarzwald und Dr. Arno Zahlauer im Begleiten der 30-tägigen Exerzitien

- das gemeinsame Engagement in der Initiative „Kontemplation in Aktion“

Und vielen mehr...

- und in Verbundenheit mit meinen Mitschwestern, die wir in den Spuren Mary Wards unterwegs sind...

Mary Ward (1585-1645) wurde nach einigen Jahren des Suchens im Jahr 1611 der Auftrag Gottes klar und sehr deutlich ins Herz gelegt: „Nimm das Gleiche von der Gesellschaft (Jesu)“. Von da an hat sie sich Zeit ihres Lebens für die Gründung einer apostolischen Frauengemeinschaft nach dem Vorbild des Jesuitenordens eingesetzt. - Näheres zu Mary Ward: http://www.congregatiojesu.de/content/mary-ward-1585-1645

In unserem Veranstaltungsheft "Exerzitien - Atempausen - Lebensanstöße" finden Sie weitere spirituelle Angebote von Schwestern der CONGREGATIO JESU - oder Sie werfen einen Blick in unsere Homepage www.congregatiojesu.de/veranstaltungen.

 

 

„Wenige Menschen ahnen,
was Gott aus ihnen machen würde,
wenn sie sich IHM ganz überließen."

Ignatius von Loyola

 

 

 

Zum Seitenanfang